April 2017

20.03.2107 | Aachen

Fünfter Workshop im Rahmen des render-Szenarioprozesses

Im Rahmen des vom BMBF geförderten render-Projektes fand am 20. März 2017 im Haus der StädteRegion Aachen der fünfte Workshop statt. Im 4. Workshop beschäftigte man sich noch mit einem Status Quo sowie mit Szenarien, wie sich Produktion und Verbrauch von Strom unter Betrachtung diverser Einflussfaktoren in Zukunft entwickeln könnten. Da sich die Überlegungen nicht ohne weiteres in die Praxis umsetzen lassen, sollte ein 5. Workshop Abhilfe schaffen und die Meinung der Akteure aus der Region abbilden, wie sie sich diese Entwicklung vorstellen.

Mit einem inhaltlichen Schwerpunkt auf dem Potential von Windkraft und Photovoltaik in der StädteRegion diente der Workshop der Erstellung eines Meinungsbildes zu verschiedenen Ausbaumöglichkeiten der Erneuerbaren Energien in der StädteRegion Aachen, möglichen Treibern und Hemmnissen sowie weiteren relevanten Themen. Über 80 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus verschiedenen Akteursgruppen aus Wirtschaft, Wissenschaft und den Kommunen der StädteRegion Aachen nahmen die Gelegenheit wahr, sich an der Erstellung dieses Meinungsbildes zu beteiligen.

Den wissenschaftlichen Input hierzu sowie Kenntnisse zum aktuellen Stand des render-Projekts lieferten Simon Jenniches vom Rhein-Ruhr-Institut für Sozialforschung und Politikberatung e.V. sowie Dr. Fred Lennartz und Dr. Silvana Hudjetz vom gaiac an der RWTH Aachen e.V. Die Moderation durch den Tag erfolgte durch Jens Schneider vom FiW an der RWTH Aachen e.V. und Joachim Liesenfeld vom Rhein-Ruhr-Institut für Sozialforschung und Politikberatung e.V..

Aus dem erhobenen Meinungsbild konnten folgende erste Erkenntnisse formuliert werden:

Über 90 % der Anwesenden sind der Meinung, es sei wichtig bis sehr wichtig, dass die SR Aachen ihre ambitionierten EE-Ziele weiterverfolgen sollte.

Jeweils über 80 % der Beteiligten sehen den Stellenwert von Photovoltaik und Windenergie als hoch bis sehr hoch an. Biomasse hingegen wird ein eher geringer Stellenwert beigemessen. „Die StädteRegion zählt zu den besten Windregionen von ganz NRW“, erklärte Lennartz.

Das anschließende Get together bot den Teilnehmern bei einem Imbiss und Getränken die Chance sich über die abgebildeten Inhalte und Ergebnisse tiefergehend auszutauschen.

Die Ergebnisse der Meinungsabfrage werden derzeit durch das render-Team weiter ausgewertet und werden in Kürze auf der render-Homepage veröffentlicht. U.a. fließen sie auch in die repräsentative Bevölkerungsbefragung mit ein, welche noch vor den Sommerferien 2017 durchgeführt wird.

Gemeinsam mit den weiteren Ergebnissen aus dem render-Projekt wird das Team die im fünften Workshop erzielten Ergebnisse im Herbst 2017 mit in den „Energieplan Aachen 2030“ einfließen lassen und den Regionalen Dialog weiter führen.

Download:

 

 

5. Workshop, 20.03.17