Dezember 2016

Studie zu regionalwirtschaftlichen Potenzialen der Energiewende in der Städteregion Aachen

Im Projekt render ist jüngst eine Studie veröffentlicht worden, in der die regionalwirtschaftlichen Potenziale der Energiewende in der Städteregion Aachen dargestellt werden.

In der Veröffentlichung erfolgt eine Abschätzung der ökonomischen Auswirkungen der zur Stromerzeugung in der Region besonders bedeutsamen Technologien Photovoltaik und Windenergie. Die Studie umfasst dabei eine Abbildung der Effekte des Anlagenbestands in der Region für das Jahr 2014 sowie eine Vorausschau auf wirtschaftliche Potenziale eines zukünftigen Ausbaus bis ins Jahr 2030. Die methodische Grundlage zur Untersuchung dieser Effekte bildet eine Analyse von Wertschöpfungsketten, wobei alle im Bereich der Installation und des Anlagenbetriebs auftretenden Effekte (Unternehmensgewinne, Arbeitnehmereinkommen, Steuern) einbezogen wurden.

Besondere Herausforderungen lagen dabei in der Abschätzung zukünftiger Entwicklungen. Dies betrifft z.B. zukünftige Ausbaupfade und Geschäftsmodelle nach eventuellem Auslaufen der EEG-Einspeisevergütung nach Erreichen des 52 Gigawatt Ausbauziels der Photovoltaik sowie die dynamische Entwicklung rechtlicher und technischer Parameter.

Die Abschätzung der regionalwirtschaftlichen Potenziale ergab unter Einbezug der in der Studie getroffenen Annahmen ein regionales Wertschöpfungs- und Beschäftigungspotenzial von 2,1 Mio. € und 13 Personenjahren pro Megawatt (MW) installierter Leistung durch von 2014-2030 installierte Photovoltaik- und Windenergieanlagen.

Besondere Chancen werden dabei im Technologiefeld Photovoltaik offenkundig, wo zukünftige Potenziale vor allem im Eigenverbrauch und der vor-Ort Vermarktung von erzeugtem Strom gesehen werden. Konkret bestehen dabei durch von 2014-2030 installierte Anlagen in ihrer Gesamtlaufzeit regionale Wertschöpfungs- und Beschäftigungspotenziale von 1,7 Mio. € und 9 Personenjahren pro MW installierter Leistung.

Im Technologiefeld Windenergie liegen die regionalwirtschaftlichen Potenziale vor allem im Bereich des Anlagenbetriebs, der Anlagenplanung und Flächenverpachtung. Dabei bestehen Wertschöpfungs- und Beschäftigungspotenziale in Höhe von 0,4 Mio. € und 4 Personenjahren pro MW.

Die Studie kann hier abgerufen werden: Studie Jenniches S Schneider J (2016) Potenziale und Chancen einer regionalen Wertschöpfung EE in der SR Aachen

Auf Basis der umfassenden Studie wird in der nächsten Zeit ein Policy Paper veröffentlicht, dass konkrete Handlungsempfehlungen für die Akteure in der Region beinhaltet.